Aufstieg der NSDAP in Ritterhude

Schlagwörter

In Ritterhude gab es im Januar 1933 keine Nazis, ein halbes Jahr später zählte die NSDAP bereits mehrere 100 Parteimitglieder*), die geködert wurden mit Arbeit und Wohnhäusern für 3 000 Mark. Die Arbeiter wurden für den Autobahnbau der Blocklandautobahn benötigt, sie gingen von hier mit Schiebkarren zur Baustelle.

*)  Nicht zu verwechseln mit den Wählerstimmen für die NSDAP.  Diese zählten bei den Reichstagswahlen im März 1933 von 1811 Wahlberechtigten in Ritterhude 464 Stimmen. Die SPD erhielt 670, die KPD 246 und die SWR (Kampffront Schwarz, Weiß, Rot) und DNVP (Deutschnationale Volkspartei) zusammen 218 Stimmen.

Autor: Irmgard Lippert

Quellen: Irmgard Lippert im Zeitzeugen-Gespräch mit Dr. Hans-Peter Caselitz, 8. August 2007. Ulrike Hartung: „Ritterhude-New York-Ritterhude“, Edition Temmen, Bremen, 1. Auflage 2008

 

Kommentieren Sie den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.