Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Juden in Ritterhude« verknüpft wurden.

Juden in Ritterhude

Schutzjuden, Schutzbrief

Schutzjuden, Schutzbrief Das Judenregal (auch Judensteuer) war im Mittelalter und der Frühen Neuzeit ein königlich verliehenes Privileg. Dieses stellte im Heiligen Römischen Reich vermögende Juden (Kaufleute) in ihrer Eigenschaft als Kammerknechte und religiöse Minderheit gegen Bezahlung von Gebühren unter den Schutz des Kaisers. Neben anderen finanziell nutzbaren Hoheitsrechten (Regalien) trug das Judenregal zur Finanzierung des […]

Juden im Deutschen Reich 1933-1945

Jüdisches Leben im Deutschen Reich 1933-1945 Ab 01.April 1933 mit der Machtübernahme Adolf Hitlers, testeten die Nationalsozialisten mit einem reichsweiten Boykott jüdischer Geschäfte, wie das Ausland auf diese rassistische und menschenverachtende Aktion reagieren würde. Beamte verloren ihren Arbeitsplatz, jüdischen Ärzten und Rechtsanwälten wurde die Zulassung entzogen, Künstler aus dem Reichskulturamt ausgeschlossen.(siehe auch in Lesum die […]

Der jüdische Bürger Hartog Isaak ter Berg aus Ritterhude und seine Familie, 1933-1945

Der jüdische Bürger Hartog Isaak ter Berg aus Ritterhude und seine Familie, 1933-1945 Hartog Isaak ter Berg, Ritterhude, Riesstr. 39 (1933-1945 Adolf-Hitler Str.302), geboren am 12.07.1886 in Ritterhude, Sohn von Hartog ter Berg aus Noordbroek/Niederlande und Sophie Simon aus Ritterhude. Hartog ter Berg siedelte von Holland nach Bremen. Er heiratete Sophie Simon, Tochter des Levy Simon (1858-1914) […]