Information zur aktuellen Ansicht

Auf dieser Seite sehen Sie alle Beiträge die mit dem Schlagwort »Familie Hartog Isaak ter Berg« verknüpft wurden.

Familie Hartog Isaak ter Berg

Die Nürnberger Gesetze

Der Nürnberger Parteitag der NSDAP verabschiedete am 15.September 1935 das „Blutschutzgesetz“ und das „Reichsbürgergesetz“. Das „Blutschutzgesetz“ verbot Eheschließung zwischen Nicht-Juden und Juden sowie außerehelichen Geschlechtsverkehr zwischen ihnen. Zuwiderhandlung wurden mit Gefängnis oder Zuchthaus bestraft. Da“Blutschutzgesetz“ als Ergebnis der nationalsozialistischen Rassenkunde teilte Menschen in Angehörige „höherer und minderwertiger Rassen “ ein.Das Blut galt als Träger dieser […]

Yad Vashem Victims of Holocaust in Ritterhude

Norbert Simon[12067]Frieda Goldman nee Cohen[12064]Erwin Ter Berg[12062] Hartog Ter Berg[12076] Paula Ter Berg nee Wolff[12070] Isaac Ter Berg[12072] Rebecka Herz nee Ter Berg[12065] Johanna Levy nee Ter Berg[12073] Simon Ter Berg[12074] Johannes Cohen – Ritterhude[12059] Ingeborg Cohen[12077] Emma Cohen[12078] Erna Cohen nee Goldman[12063]Norbert Simon[12067]

Adolf ter Berg brachte sich rechtzeitig in Sicherheit

Viele jüdische Bürger in Deutschland fühlten sich in Sicherheit. Manche Juden hätten sich retten können. Auch die Ritterhuder Juden wurden gewarnt und es wurde ihnen zur Auswanderung geraten. Nur einer , Adolf ter Berg, brachte sich rechtzeitig in Sicherheit. Seine Firma wollte ihn  mit einem Auftrag nach England schicken.  Dafür musste er zum Wehrbezirkskommando in […]

Die drei Jüdischen Familien waren gut eingebunden in Ritterhude

  Die drei Ritterhuder Jüdischen Familien fühlten sich in Ritterhude sicher. Alle drei Familien waren bürgerlich und deutsch-national ausgerichtet. Die enge Verbundenheit mit den anderen Ortsbewohnern wird deutlich an ihrer Mitarbeit in den örtlichen Vereinen. Jacob Simon und Hans Cohen sangen im Gesangverein „Harmonie“. Jacob Simon war später Mitglied im Männergesangsverein „Concordia“. Laut Protokollbuch des […]

Juden im Deutschen Reich 1933-1945

Jüdisches Leben im Deutschen Reich 1933-1945 Ab 01.April 1933 mit der Machtübernahme Adolf Hitlers, testeten die Nationalsozialisten mit einem reichsweiten Boykott jüdischer Geschäfte, wie das Ausland auf diese rassistische und menschenverachtende Aktion reagieren würde. Beamte verloren ihren Arbeitsplatz, jüdischen Ärzten und Rechtsanwälten wurde die Zulassung entzogen, Künstler aus dem Reichskulturamt ausgeschlossen.(siehe auch in Lesum die […]

Jüdisches Leben im Deutschen Reich 1933-1945

Schlagwörter , , , , , | Kommentar schreiben |

Jüdisches Leben im Deutschen Reich 1933-1945 Ab 01.April 1933 mit der Machtübernahme Adolf Hitlers, testeten die Nationalsozialisten mit einem Reichs weiten Boykott jüdischer Geschäfte, wie das Ausland auf diese rassistische und Menschen verachtende Aktion reagieren würde. Beamte verloren ihren Arbeitsplatz, jüdischen Ärzten und Rechtsanwälten wurde die Zulassung entzogen, Künstler aus dem Reichs Kulturamt ausgeschlossen.(siehe auch […]

Juden in Ritterhude

Isaak Terberg und seine Frau Rebecca hatten 2 Söhne und wohnten im Haus gegenüber dem Hause Caselitz in der Riesstraße. Peter Caselitz erinnert sich sehr gut an einen Tag, 2 oder 3 Tage nach der Reichskristallnacht, als Rebecca Terberg heimlich durch die Gärten ins Arzthaus gebracht wurde und ärztlich versorgt wurde. Rebecca war blau geschlagen […]

Der jüdische Bürger Hartog Isaak ter Berg aus Ritterhude und seine Familie, 1933-1945

Der jüdische Bürger Hartog Isaak ter Berg aus Ritterhude und seine Familie, 1933-1945 Hartog Isaak ter Berg, Ritterhude, Riesstr. 39 (1933-1945 Adolf-Hitler Str.302), geboren am 12.07.1886 in Ritterhude, Sohn von Hartog ter Berg aus Noordbroek/Niederlande und Sophie Simon aus Ritterhude. Hartog ter Berg siedelte von Holland nach Bremen. Er heiratete Sophie Simon, Tochter des Levy Simon (1858-1914) […]